Gaul Wurstbraterei - kleiner Ausflug in die Historie

Die Geschichte der Gaul Wurstbraterei geht bis auf das Jahr 1957 zurück, als Rudolf Wynohradnyk in Frankfurt mit dem Verkauf von Zuckerwatte den Grundstein für unser heutiges Unternehmen legte. Bereits im Jahr 1963 war er erstmalig auf dem Augsburger Plärrer anzutreffen, wo die Besucher mit süßem und salzigem Popcorn verwöhnt wurden. Aufgrund des großen Erfolges wurde das Angebot im darauffolgenden Jahr stark ausgeweitet und umfasste neben süßen Leckereien wie gebrannten Mandeln, Hutzelbrot und Magenbrot nun auch gebratene Wurstspezialitäten. Im folgenden Jahrzehnt betrieben Rudolf und seine Tochter Margerita Wynohradnyk den Imbiss gemeinsam und ergänzten ihr Angebot 1975 um Reiberdatschi, der sich sehr bald zu einem Verkaufsschlager entwickelte. Durch die Heirat von Erich Gaul und Margerita Wynohradnyk entstand im Jahr 1977 die Firma Gaul, die im gleichen Jahr erstmalig beim Faschingstreiben auf dem Augsburger Rathausplatz anzutreffen war. Nachdem Rudolf Wynohradnyk 1987 das Geschäft endgültig an die Eheleute Gaul übergeben hatte, firmierte auch der erfolgreiche Plärrerstand fortan unter dem Namen Gaul.

Seit 1998 wird die Wustbraterei Gaul nun in der 3. Generation betrieben und hat sich seither stark weiterentwickelt. Neben einem festen Standbein auf dem Augsburger Christkindlesmarkt findet man die Gaulschen Wurstspezialitäten heute auch in :

  • Augsburger Faschingstreiben auf dem Rathausplatz
  • Augsburger Oster- und Herbstplärrer
  • Schwabmünchen auf dem Michaelimarkt
  • Königsbrunner Königsmarkt
  • Königsbrunner Gautsch
  • Friedberger Volksfest
  • Jakober Kirchweih
  • Marktfest in Marktoberdorf
  • Grenzenlos Festival und
  • Herbstdult in Augsburg.

Seit 2002 firmiert die Gaul Wurstbraterei als GbR und steht auch weiterhin für erstklassige Qualität, auf die man sich – so Juniorchef Maurice Gaul – 100-prozentig verlassen kann. Die zahlreiche Stammkundschaft könne dies nur bestätigen.

Neu ist seit 2012 übrigens das mit viel Liebe fürs Detail gestaltete Schlemmerhäusle, das nicht nur einen schmackhaften sondern auch sehenswerten Eindruck hinterlässt. "Wir haben noch viel vor" meint Maurice Gaul dabei augenzwinkernd mit Blick auf die Biergartengestaltung auf dem kommenden Augsburger Plärrer. Lassen Sie sich überraschen - die Familie Gaul freut sich auf Ihren Besuch.